Der Aufstieg und Untergang des Hipster-Barts

Hipster sind dafür bekannt, dass sie Kleidung tragen und die Dinge tun, die sie von anderen Menschen abheben. Es ist ein Trend, sich den Anschein zu geben, kultureller, anspruchsvoller und einzigartiger zu sein als andere Menschen. Um dieses Ziel zu erreichen, interessieren sie sich oft für altmodische und unpopuläre Dinge, welche gerade dadurch wieder an Relevanz gewinnen. Zu diesen Trends gehörte auch der Bart vor einigen Jahren.

Was ist ein Hipster-Bart?

Hipster mit Bart

Wenn Leute von einem Hipster-Bart sprechen, meinen sie in den allermeisten Fällen einfach nur einen Hipster, der einen Bart trägt. So gesehen gibt es also nicht den einen Hipster-Bart. Je nach Person kann sich der Bart komplett unterscheiden – meistens handelt es sich aber um einen großen, buschigen Bart mit einer runden unteren Teil und einen ungetrimmten Oberlippenbart. Generell ist der Hipster-Bart oft eher wenig gepflegt um einen möglichst natürlichen Look zu gewährleisten. Der Garibaldi oder Bandholz Bartstil entspricht dabei am ehesten dieser Beschreibung.

Die andere Voraussetzung für den Hipster-Bart ist dann natürlich, dass man sich auch so kleidet und verhält wie ein Hipster – dazu gehören Kleidungsstücke wie ein Beanie, karierte Hemden und zu enge Jeans sowie Gesprächsthemen zu obskuren Bands, Veganismus und Individualismus.

Wie Hipster den Bart wieder beliebt machten

Glücklicher Hipster mit Bart

Bärte werden seit Anbeginn der Zeit mit Männlichkeit und Dominanz verbunden. Über die Jahre entwickelten sich Bartstile weiter und untergingen mehrere Phasen, in welchen sie mehr oder weniger beliebt waren und für andere Dinge standen. Im letzten Jahrhundert ging der Trend jedoch zum glatt rasierten Look über und diejenigen, die Bärte hatten, schenkten der Bartpflege oft nicht viel Beachtung. So waren Bartöl und Bartkämme Fremdwörter für viele Männer.

Das änderte sich jedoch schlagartig um ungefähr 2008 Hipster in Brooklyn den Bart für sich entdeckten und so einen Hype in Amerika starteten. Der Trend schwappte auch bald nach Europa über und führte dazu, dass der Bart nun cool und modern war.

In den folgenden Jahren eigneten sich immer mehr Prominente einen Bart an, was zur steigenden Popularität und Akzeptanz des Bartes beisteuerte. Auch die Bartpflege rückte mehr in den Vordergrund und führte dazu, dass Bartpflegeprodukte überall verfügbar waren und Männer mehr Wert auf das gepflegte Aussehen des Bartes legten.

Letztendlich haben wir also Hipstern zu verdanken, dass der Bart wieder in Mode gekommen ist.

Ist der Hipster-Bart out?

Trauriger Hipster mit Bart

Trends kommen und gehen und so hat auch der Trend des Hipster-Barts ein Ablaufdatum. Dadurch, dass der Bartstil in den letzten Jahren so populär war und ein Hipster zu sein, mittlerweile ein negatives Stigma hat, flacht die Beliebtheit langsam ab. Wenn man einen Blick auf Modemessen wirft, findet man nun seltener Männer mit Bärten. Das bedeutet jedoch nicht, dass es nun out ist einen Bart zu haben. Ganz im Gegenteil, die Popularität von Bärten steigt noch immer Jahr über Jahr, aber nicht mehr mit einem so hohen Wachstum.

Solltest du dir also deinen Bart abrasieren oder falls du noch keinen hast, dir keinen wachsen lassen? Wenn es dir wichtig ist, immer den neusten Trends zu folgen, dann ist die Antwort wohl Ja. Ein gepflegter Bart wird jedoch immer gut aussehen und es wird immer Phasen geben, in welchen Bärte weniger oder mehr beliebt sind. Eines können wir jedoch sicher sagen – Der Bart wird nicht aussterben und was Menschen mit dem Bart verbinden, wird sich nicht so schnell ändern.

Wie lasse ich mir einen Hipster-Bart wachsen?

Wie bereits erwähnt ist die Voraussetzung für einen Hipster-Bart, ein Hipster zu sein und dabei können wir dir leider nicht helfen. Wobei wir dir jedoch helfen können, ist den Hipster-Teil auszulassen und dir einfach einen Bart wachsen zu lassen.