Dein Bart juckt? So stoppst du den Juckreiz für immer

Wenn du dir einen Bart wachsen lässt, wirst du früher oder später einen Juckreiz verspüren. Viele angehende Bartträger schreckt das ab und sie glauben, dass das immer so bleibt. Wir können jedoch Entwarnung geben – deine Haut wird sich an den Bart gewöhnen und das Jucken wird nach einer Weile verschwinden. Damit du aber auch am Anfang nicht darunter leidest, haben wir einige einfache Methoden gegen den Juckreiz für dich zusammengefasst und uns mit den Ursachen beschäftigt.

Was du gegen einen juckenden Bart tun kannst

Um den unangenehmen Juckreiz zu stoppen, erfordert es etwas Bartpflege. Wenn du die nachfolgenden Tipps in deine tägliche Morgenroutine aufnimmst, wirst du das Problem binnen kürzester Zeit los sein.

Wasche deinen Bart täglich

Mann in Dusche

Es ist ganz natürlich, dass sich in deinem Bart Schmutz ansammelt und du ihn regelmäßig reinigen solltest. Machst du das nicht, kann das Hautirritationen verursachen und schlussendlich zum lästigen Juckreiz führen.

Komme jetzt aber nicht auf die Idee dein Duschgel auch für den Bart zu verwenden! Das Duschgel ist für die Reinigung des Körpers gedacht, nicht jedoch für den Bart. Es kann aggressive Inhaltsstoffe enthalten, die dazu führen, dass deine Haut austrocknet und dem Barthaar wichtige Nährstoffe entzogen werden.

Das Gleiche kann auch für Haarshampoos gelten. Die Haare am Kopf unterscheiden sich von den Barthaaren und erfordern eine andere Pflege – dafür sind nämlich spezielle Bartshampoos gedacht. Achte darauf, dass du ein Bartshampoo wählst, welches frei von Silikonen und Paraffinen ist und feuchtigkeitserhaltende Wirkstoffe enthält. Wir empfehlen das Bartshampoo von Oak.

Übertreibe es nicht mit der Verwendung des Bartshampoos – 2 mal in der Woche reicht bereits aus. Auch ein Bartshampoo entzieht der Haut noch immer Feuchtigkeit und natürliche Öle. Wenn es zu häufig verwendet wird, wird die Haut noch mehr ausgetrocknet, was wiederum den Juckreiz verstärken kann.

Empfehlenswert ist es jedoch den Bart täglich mit lauwarmen Wasser zu waschen. Dadurch kannst du einen Teil des Schmutzes entfernen und entziehst gleichzeitig der Haut nicht zu viel Feuchtigkeit.

Kämme und bürste deinen Bart

Bildquelle: www.toolsofmen.com

Die Verwendung eines Barkamms oder einer Bartbürste wird dir mehrere Vorteile bieten. Zum einen wird es sich sehr angenehm anfühlen und dich unmittelbar von jeglichem Juckreiz erleichtern und zum anderen entfernt es abgestorbene Hautzellen aus deinem Bart.

Deine Haut ist nämlich ständig in einem Zellerneuerungsprozess und erzeugt dabei abgestorbene Hautzellen. Diese sind so klein, dass sie mit dem Auge nicht sichtbar sind, und sammeln sich im Bart an. Wenn sie nicht entfernt werden, können sie Hautirritationen verursachen, sich mit anderen Zellen verbinden und so Hautschuppen bilden.

Zusätzlich dazu sorgt die Bartbürste auch dafür, dass die natürlichen Öle der Haut besser verteilt werden und sich die Barthaare legen. Ganz davon abgesehen wirst du deinen Bart dadurch auch glätten und ein gepflegteres Aussehen zu verleihen.

Besorge dir also eine Bartbürste mit weichen Borsten und bürste deinen Bart täglich nach dem Waschen.

Spende dem Bart Feuchtigkeit mit Bartöl

Bartöl auf Tisch

Durch das Bürsten und Waschen des Bartes hat die Haut darunter an Feuchtigkeit und natürlichen Ölen verloren. Um die Haut wieder damit zu versorgen, verwenden wir Bartöl.

Bartöl ist unsere Geheimwaffe gegen den Juckreiz und kann diesen von Anfang an eindämmen und lindern. Abgesehen davon sorgt das Bartöl auch dafür, dass der Bart weich und geschmeidig wird, verleiht ihm einen angenehmen Duft und versorgt die Haut mit wertvollen Vitaminen.

Bartöle bestehen aus Trägerölen und ätherischen Ölen. Je nach den enthaltenen Ölen kannst du mit unterschiedlichen positiven Wirkungen rechnen. Falls du dir zum ersten Mal ein Bartöl besorgt, empfehlen wir dir eines mit Jojobaöl zu wählen. Alternativ kannst du auch den Chemiker in dir erwecken und dein eigenes Bartöl herstellen.

Glücklicherweise brauchst du auch nicht viel davon. Das tägliche Einmassieren von zwei bis drei Tropfen in deine Haut unter dem Bart sollte am Anfang bereits ausreichen, um die Juckphase zu überstehen.

Falls deine Haut trotz der Verwendung von Bartöl noch immer zu trocken bleibt, kannst du auch eine Feuchtigkeitscreme ausprobieren. Wir empfehlen die leicht verträgliche Nivea Soft, da diese natürliche Inhaltsstoffe wie Jojobaöl enthält und gleichzeitig die Haut mit viel Vitamin E versorgt.

Was du sonst noch beachten solltest

Es ist zwar leichter gesagt als getan, aber du solltest das Jucken und Kratzen der Haut so gut wie du nur kannst vermeiden. Sobald du das nämlich machst, verschlimmerst du die Hautirritation und machst so das Jucken in Zukunft nur noch schlimmer.

Die hier beschriebene Barpflege-Routine solltest du übrigens unabhängig davon, ob der Bart juckt, immer anwenden. Dadurch wird dein Bart gut gepflegt aussehen und gesund bleiben.

Warum der Bart juckt

Die Ursachen für einen juckenden Bart können vielfältig sein. Gerade am Anfang ist es ganz normal, dass dein Bart etwas juckt – jedoch gibt es auch ein andere Auslöser, wofür es aber glücklicherweise auch Abhilfe gibt. Nachfolgend findest du die häufigsten Ursachen:

Hautirritation durch wachsendes Barthaar

Nach einer Rasur verbleibt immer ein kleiner scharfkantiger Teil des Barthaares im Haarfollikel. Wenn du nun das Rasieren aussetzt, kratzt die Spitze des Barthaares die naheliegende Haut und erzeugt so einen Juckreiz. Solltest du dann noch zusätzlich an der Stelle kratzen und jucken, wird die Hautirritation noch gesteigert, was wiederum in noch mehr Juckreiz resultiert.

Sobald der Bart etwas an Länge gewinnt, werden die Spitzen der Barthaare nicht mehr sooft in Kontakt mit der Haut kommen und der Juckreiz wird sich legen. Zusätzlich dazu wird die Haut sich auch daran „gewöhnen“ und nach einer Weile nicht mehr so harsch reagieren.

Rasierst du dich normalerweise und hast erst vor kurzem damit begonnen, dir einen Bart stehen zulassen? Dann ist dies wahrscheinlich der Grund für den juckenden Bart.

Stress, schlechte Ernährung, wenig Bewegung und nicht genug Schlaf

Fastfood Pizza

Auch dein Lebensstil kann große Auswirkungen auf die Gesundheit deines Bartes haben. Versuche also Stress zu vermeiden, Fastfood auszulassen und dich öfter mal ins Fitnessstudio zu begeben. Auch Alkohol, Rauchen, zu viel Zucker und zu wenig Schlaf können sich negativ auf deine Hautflora auswirken und den Juckreiz dadurch verstärken.

Trockene Haut unter dem Bart

Eine weitere häufige Ursache für den Juckreiz, ist trockene Haut. Wenn der Haut unter dem Bart nicht genug Feuchtigkeit zugeführt wird, führt das zu Hautirritationen.

So sorgt zum Beispiel kaltes Klima dafür, dass deine Haut Feuchtigkeit nicht beibehalten kann und austrocknet. Auch warmes Wasser, Föhnen des Bartes sowie die falsche Verwendung von Pflegeprodukten kann die trockene Haut verursachen. Wenn du dich an unsere Bartpflege Routine hältst, solltest du das Problem jedoch in den Griff bekommen und die Haut wieder mit genügend Feuchtigkeit versorgen.

Spliss im Bart

Wie bereits erwähnt haben meistens Bartneulinge unter einem juckenden Bart zu leiden. Falls dein Bart aber schon länger ist und die Juckphase bereits lange in der Vergangenheit liegt, kann Spliss im Bart ein Grund für das erneute Aufkommen sein.

Beim Bartspliss bricht das Haar an der Spitze auf und spaltet sich nach und nach. Das gespaltene Haar wird anschließend nicht mehr mit der nötigen Feuchtigkeit versorgt und fühlt sich hart und trocken an. Sobald sich diese drahtigen Barthaare gegen die Haut drücken, wirst du ein Jucken verspüren.

Hautschuppen im Bart

Wenn du länger nichts gegen trockene Haut unternimmst, kann das auch zu Bartschuppen führen. Es gibt auch noch andere Ursachen für die Schuppen im Bart und die Behandlung von diesen weicht etwas von den hier beschriebenen Methoden ab.

Um die Bartschuppen wieder loszuwerden, lese unseren Artikel, der sich explizit mit dem Thema Bartschuppen beschäftigt.

Zu wenig oder zu viel Bartpflege

Ab einer gewissen Bartlänge kann der Körper nicht mehr selbstständig genug Talg produzieren um die Haut und die Haare ausreichend zu versorgen. Auch die Verwendung von normalen Haarshampoo oder das zu häufige Waschen des Bartes mit Bartshampoo entfernt diese Öle.

Beides führt dazu, dass die Haut stark austrocknet und schlussendlich juckt. Damit das nicht passiert, verwende das richtige Bartshampoo maximal zweimal in der Woche und versorge den Bart täglich mit Bartöl.

Wende dich bei Hautkrankheiten an den Facharzt

Doktor verschränkt Arme

Wenn du dir das erste Mal einen Bart wachsen lässt, ist die Ursache für den Juckreiz wahrscheinlich eine der oben beschriebenen.

Trifft nichts davon zu, kann der Auslöser auch eine Hautkrankheit sein und sich beispielsweise durch entzündete Stellen, rote starke Hautirritationen oder Infektionen äußern. Sollte das der Fall sein, wende dich so schnell wie möglich an einen Dermatologen um diese zu behandeln.

FAQ

Wie lange juckt der Bart?

Die anfänglichen Hautirritationen beim Wachsen eines Bartes sollten sich nach zwei bis drei Wochen legen. Falls du einen lockigen Bart hast, ist auch ein längerer Zeitraum möglich, da sich die Barthaare einrollen und die Haut reizen können. Mithilfe von Bartöl kannst du den Juckreiz aber von Anfang an vermindern oder sogar komplett verhindern.

Nach dieser Zeitspanne ist es weiterhin erforderlich die Bartpflege aufrechterhalten. Die Haut unter dem Bart kann dann noch vereinzelt jucken, aber es sollte sich in Grenzen halten.

Gibt es Haushaltsmittel gegen einen juckenden Bart?

Um den Juckreiz dauerhaft zu stoppen, führt kein Weg an einer täglichen Bartpflegeroutine vorbei. Für eine kurzfristige Linderung kann Zitronensaft gegen den Juckreiz und Apfelessig gegen Hautirritationen verwendet werden.